Allgemeines

Das Versorgungswerk der Ärztekammer Hamburg ist ein unselbständiges Sondervermögen der Ärztekammer Hamburg Körperschaft des öffentlichen Rechts mit der Aufgabe, seinen Mitgliedern und deren Hinterbliebenen Versorgungsleistungen zu gewähren. Zu diesen Leistungen gehören Alters-, Hinterbliebenen- und Berufsunfähigkeitsrente sowie Kinderzuschlag, Sterbegeld und Zuschüsse zu Rehabilitationsmaßnahmen. Rechtliche Grundlagen sind das Hamburgische Kammergesetz für die Heilberufe und das Versorgungsstatut.

Das Versorgungswerk besteht seit 1971 und hat heute rund 16.000 anwartschaftsberechtigte Mitglieder und rund 4.000 Leistungsempfänger. Die Höhe der Versorgungsleistungen ergibt sich nach dem Kapitaldeckungsverfahren aus den vom einzelnen Mitglied im Laufe seiner Mitgliedschaft gezahlten Beiträgen und den erzielten Kapitalerträgen.

Die Verwaltung der Kapitalanlagen erfolgt ausschließlich durch externe Manager, deren Performance vom Versorgungswerk laufend kontrolliert wird. Dabei wird durch eine breite Streuung nach Anlagearten, Regionen und Managern ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Sicherheit und Rentabilität angestrebt.

Das Versorgungswerk wird vertreten durch den Vorsitzenden des Verwaltungsausschusses oder seine Stellvertreterin und - bei vermögensrechtlichen Verpflichtungen - ein weiteres Mitglied des Verwaltungsausschusses.

Die Aufsicht über das Versorgungswerk wird ausgeübt durch die Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz, Fachabt. Öffentl. Gesundheitsdienst Akademische Berufe im Gesundheitswesen, Billstr. 80, 20539 Hamburg.

Das Versorgungswerk ist Mitglied der ABV-Arbeitsgemeinschaft berufsständischer Versorgungseinrichtungen e.V.

Aktuelles

Seit Juni 2015 befindet sich das Versorgungswerk in neuen Räumen in der Stadthausbrücke 12, 20355 Hamburg (s. Lageplan).

Zum 1. Juni 2017 hat das Versorgungswerk die Teilrente eingeführt, d.h. die Möglichkeit geschaffen, zunächst nur 30%, 50% oder 70% der Altersrente zu beziehen. Nähere Informationen finden Sie im Lexikon unter dem Stichwort Teilrente.

Am 19. Juni 2017 hat die Delegiertenversammlung der Ärztekammer beschlossen, zum 1. Januar 2018 die Renten aus Beiträgen bis 2008 um 0,4%, die Renten aus Beiträgen ab 2009 um 0,9%, die Anwartschaften aus Beiträgen bis 2008 um 0,7% und die Anwartschaften aus Beiträgen ab 2009 um 1,2% zu erhöhen.