Angestellte

Angestellte Ärzte leisten den allgemeinen Versorgungsbeitrag in Höhe von 1.187,45 Euro monatlich in 2017 bei einer Tätigkeit in Westdeutschland bzw. 1.065,90 Euro monatlich in 2017 bei einer Tätigkeit in Ostdeutschland, falls ihr Einkommen die Beitragsbemessungsgrenze zur gesetzlichen Rentenversicherung (in 2017 6.350 Euro monatlich bei einer Tätigkeit in Westdeutschland und 5.700 Euro monatlich bei einer Tätigkeit in Ostdeutschland) übersteigt. Bei einem geringeren Einkommen wird der Beitragssatz der gesetzlichen Rentenversicherung in Höhe von 18,7% des sozialversicherungspflichtigen Bruttoeinkommens in 2017 angewandt und auf einen geraden Centbetrag aufgerundet. Die Hälfte des Beitrags trägt der Arbeitgeber, die Hälfte der Arbeitnehmer. Der Beitrag wird meist vom Arbeitgeber an das Versorgungswerk abgeführt, Beitragsschuldner ist jedoch das Mitglied, so dass z.B. Mahnungen des Versorgungswerks stets an das Mitglied erfolgen.

Das Mitglied kann den Beitrag aufstocken auf das 1,0-, 1,1-, 1,2- oder 1,3fache des allgemeinen Versorgungsbeitrags, um die Rente zu erhöhen.